FI-Schutzschalter, Typ B, SIQUENCE

Fi-schutzschalter 210xx Geräte wie Frequenzumrichter, medizinische Geräte und USV-Anlagen werden in der Industrie vermehrt eingesetzt. Im Fehlerfall können glatte Gleichfehlerströme oder solche mit geringer Restwelligkeit auftreten.

Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen des Typs A können glatte Gleichfehlerströme nicht erfassen. Darüber hinaus werden Geräte des Typs A durch diese glatten Gleichfehlerströme für Wechselfehlerströme und pulsierende Gleichfehlerströme zunehmend unempfindlich. Deswegen erfolgt im Fehlerfall keine Abschaltung und die angestrebte Schutzfunktion ist nicht mehr sichergestellt.

Allstromsensitive Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen der Typen B und B+ haben einen zusätzlichen Wandler, der mit einem Steuersignal beaufschlagt wird. Dadurch kann die Veränderung des Wandlerarbeitsbereichs durch glatte Gleichfehlerströme ausgewertet werden. Die angestrebte Schutzfunktion ist damit sichergestellt.

Die Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen des Typs B sind für den Einsatz im Drehstromsystem vor Eingangsstromkreisen mit Gleichrichtern geeignet. Sie sind nicht zum Einsatz in  Gleichspannungssystemen und in Netzen mit anderen Betriebsfrequenzen als 50 Hz oder 60 Hz vorgesehen.

Die Geräteserie ist ausgeführt als Fehlerstrom-Schutzschalter bis 80 A und als FI/LS-Schalter mit 100 A oder 125 A in den Charakteristiken C oder D.

Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen des Typs B+ bieten darüber hinaus einen gehobenen, vorbeugenden Brandschutz. Der Auslösewert ist bei diesen Ausführungen bis 20 kHz auf maximal 420 mA begrenzt.

Nutzen

  • Allstromsensitive Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen erfassen neben Wechselfehlerströmen und pulsierenden Gleichfehlerströmen auch glatte Gleichfehlerströme und sichern so bei allen Fehlerstromarten die angestrebte Schutzfunktion
  • Bei Typ B ist die Auslösekennlinie dem Ansteigen der Ableitströme bei höheren Frequenzen in Netzen mit kapazitiven Impedanzen angepasst und führt zu einer erhöhten Betriebssicherheit
  • Ausführungen des Typs B+ bieten einen gehobenen vorbeugenden Brandschutz und entsprechen den Vornormen DIN V VDE V 0664-110 bzw. DIN V VDE V 0664-210 und der VdS-Richtlinie 3501
  • Der FI/LS-Schalter ist ein kompaktes Gerät bis 125 A, das den Personen-, Sach- und Brandschutz, darüber hinaus den Überlast- und Kurzschlussschutz für Leitungen abdeckt. Dadurch wird der Verdrahtungs- und Montageaufwand reduziert
  • Alle FI/LS-Schalter haben eine externe Fernauslösung über die Anschlussklemmen Y1/Y2. Damit lassen sich zentrale AUS-Schaltungen realisieren.

Siemens